IDAHOBIT: Veranstaltungen am Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interphobie

Museum Bensheim (Marktplatz 13, 64625 Bensheim)

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interphobie (IDAHOBIT) am 17. Mai macht mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen auf der ganzen Welt darauf aufmerksam, dass Lesbische, bisexuelle und schwule Menschen noch immer Ausgrenzung und Diskriminierung erleben – genauso wie intersexuelle und transgender Personen.
Auch die Stadt Bensheim zeigt an diesem Tag „Flagge“ für sexuelle Vielfalt und hisst am 17. Mai um 11 Uhr zusammen mit AdiNet Südhessen erstmals die Regenbogenfahne vor dem Rathaus. Als Symbol für die LSBTIQ-Bewegung verbinden viele Menschen mit der Fahne die Hoffnung auf eine bunte, vielfältige Welt ohne Hass und Diskriminierung gegen Minderheiten in Bezug auf Geschlecht und sexuelle Orientierung. Um 19 Uhr sind an diesem Tag das Frankfurter Partyformat „Crémant. Cava. Booty Bounce.“ im Museum Bensheim zu Gast, um unter dem Titel „Antidiskriminierend veranstalten, tanzen & Feiern“ über ihre Erfahrungen zu sprechen: Seit Sommer 2021 organisieren die VeranstalterInnen aktiv Events, um sogenannte „Safer Spaces“ im Frankfurter Nachtleben zu etablieren. Hierbei geht es um die Frage, wie sichere Räume bei (Kultur)Veranstaltungen geschaffen werden können, um eine Repräsentation von Vielfalt und ein friedliches Feiern für alle möglich zu machen. Der Eintritt ist frei.
Bereits am 15. Mai findet um 15 Uhr eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Andrej Dúbravský – The last Party for Diversity“ im Museum Bensheim statt. Die ausdrucksstarken Gemälde Dúbravskýs setzen sich mit dem Thema „Diversität“ in unserer Gesellschaft und ihre ständige Bedrohung auseinander – sei es Biodiversität, kulturelle oder Genderdiversität. Dabei arbeitet sich der junge ostslowakische Künstler unter anderem an der gesellschaftspolitischen Diskussion um die Genderrollen ab und hinterfragt das vermeintliche Idealbild von Sexualität, Geschlecht und Macht.

Seit 2005 wird jedes Jahr am 17. Mai auf der ganzen Welt der INTERNATIONALE TAG GEGEN HOMO,-BI-, INTER- UND TRANSPHOBIE begangen. Er erinnert an den 17. Mai 1990. An diesem Tag strich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität von der Liste der Krankheiten. Mit Aktionen und Veranstaltungen macht der Tag weltweit auf die Gewalt und Diskriminierung gegenüber von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und intergeschlechtlichen (LGBTI) Menschen aufmerksam. Die Veranstaltungen in Bensheim sind eine Kooperation des Frauenbüros der Stadt mit dem AdiNet Südhessen und mit freundlicher Unterstützung des Museums.

Zurück